polinomics - No.1: Total global / Editorial
Kopfzeilenfoto    
No.1: Total global    
   
 
 
Editorial


Thomas Sommer,
Herausgeber und Chefredakteur

D
er erste Schritt ist getan. Sie haben den Weg zu polinomics gefunden. 
Herzlich Willkommen! 

"Politics meets Economics". Unter diesem Leitspruch finden Sie alle zwei Monate
interessante Ansichten zu einem aktuellen Schwerpunktthema. Die No. 1 
beschäftigt sich mit Fragen zur Globalisierung.

Dank Jürgen Klinsmann und der deutschen Nationalelf haben wir gefunden, was 
wir im Grunde nie wirklich vermisst haben - patriotische Gefühle. Die WM im 
eigenen Land hat geweckt, was Wirtschaftswunder und Widervereinigung nicht 
erreichen konnten. Aber was nützt uns der pompöse WM-Patriotismus und die
Fähnchen am Auto, wenn immer mehr Leistungsträger das Land verlassen? Der 
globalisierte Arbeitsmarkt ist längst Realität. Heute in Deutschland studieren und 
morgen in Schweden arbeiten ist mehr Regel als Ausnahme.

Wer glaubt, er könne sich der Globalisierung entziehen, in dem er im Land bleibt,
hat die Rechnung ohne den globalisierten Finanzmarkt gemacht.
Private-Equity-Gruppen geht es ums schnelle Geld, am Unternehmen sind sie oftmals nicht interessiert. Traditionsreiche Familienunternehmen werden schnell zu internationalen Spekulationsobjekten. Und die Arbeitnehmer? Die werden nicht gefragt! Schlimmer noch: Wie das Beispiel eines Sauerländer Sanitärherstellers zeigt, finanzieren sie ihren Untergang häufig selbst.

Die Queen in Deutschland! Nein, nicht die "Echte", die sitzt zu Hause im Buckingham Palace und hat vielmehr ihre Namensschwester zur Generalüberholung in die Hamburger Werft "Blohm + Voss" geschickt. Globalisierung ist hier das alltägliche Geschäft.

Park-Ranger mitten in Deutschland? Was wie ferne Zukunftsmusik klingt, ist im Sauerland nun schon seit fünf Jahren erfolgreiche Realität. Der Rothaarsteig hat sich in der Region mittlerweile zum echten Jobmotor gemausert. Klar, dass die Erfolgsidee mittlerweile vielfach kopiert wird. 

Über Omas und Opas Weisheit "Lern' was, dann bist du was" können heutige
Hochschulabsolventen nur müde lächeln. Noch lange nach dem erfolgreichen
Examen hangeln sie sich von einem (unbezahlten) Praktikum zum anderen. 
Ein Phänomen, dass sich nicht nur in Deutschland zeigt. "Total global" auch hier.

Viel Spaß bei der Lektüre wünscht Ihnen

Thomas Sommer     



> zum ersten Artikel