polinomics - No.10: Die Zukunft ist weiblich / Lesezeichen
Kopfzeilenfoto  
No. 10: Die Zukunft ist weiblich  
   
 

 




Editorial
Interview mit Ursula von der Leyen
Frauen in der Politik
Kinder, Küche und Karriere
Die mächtigsten Frauen der Welt
Lesezeichen
----
Zur Druckversion | Versenden | Leserbrief
----

Lesezeichen


Die Gräfin 
 



Rezensiert von Thomas Sommer


 

 

 

 

 

 

 

 

Klaus Harpprecht

Die Gräfin
Marion Dönhoff

416 Seiten + 16 Seiten s/w Tafeln· 24,90 €  (D)
ISBN 978-3-498-02984-5

 

Entgegen den Gepflogenheiten ihrer Zunft war sie zeitlebens mit dem "Du" sparsam. In der Regel kamen nur ihre engsten Freunde in den Genuss dieses Zeichens großer Vertrautheit. In der Redaktion hatte sie nichts dagegen, wenn man sie als "Gräfin" ansprechen ließ. Die Rede ist von einer Frau, die mit Fug und Recht als die bedeutendste Publizistin der Bundesrepublik Deutschland bezeichnet werden kann: Marion Dönhoff - Aristokratin und Bürgerin in einer Person.

Als langjährige Herausgeberin des Wochenblatts "Die Zeit" hat sie Geschichte geschrieben. Als Chronistin der Vertreibung aus ihrer ostpreußischen Heimat wurde sie zur Bestsellerautorin. Als Anwältin der Versöhnung von Ost und West setzte sie moralische Maßstäbe: für die Politik, für die Gesellschaft, für das Zusammenleben der Völker im vereinten Europa.

Altbundeskanzler Helmut Schmidt nannte sie in einem Nachruf zu ihrem Tot im März 2002 eine "wegweisende Mitbürgerin".

Wie war eine einzelne Frau zu all diesen Leistungen fähig? Was trieb sie an? Wer gehörte zu ihren Freunden und Weggefährten? Genau diese Fragen beantwortet Klaus Harpprecht in der Biographie "Die Gräfin". Als erster Biograph konnte er alle privaten und offiziellen Briefwechsel und Auszeichnungen Marion Dönhoffs einsehen und gibt dem Leser zum ersten Mal Einblick in ihre Persönlichkeit mit all ihren menschlichen Zügen.


  Der Autor

 
Klaus Harpprecht geboren 1927, hat als Journalist unter 
 anderem für RIAS, SFB und ZDF gearbeitet, vor allem in den 
 Vereinigten Staaten. Von 1966 bis 1969 war er Leiter des S. 
 Fischer Verlags und von 1972 bis 1974 Chef der  
 Schreibstube und Berater Willy Brandts. Lebt als freier 
 Schriftsteller in Frankreich. 
 Publikationen u.a.: "Georg Foster oder die Liebe zur Welt" 
 (1990), "Thomas Mann. Eine Biographie" (1995), "Im 
 Kanzleramt. Tagebuch der Jahre mit Willy Brandt" 
 (2000), 
 "Harald Poelchau - Ein Leben im Widerstand" 
 (2004). Zusammen mit Michael Naumann ist er Herausgeber 
 der "Anderen Bibliothek".
 

 

Diesen Artikel Bookmarken              Webnews

Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie JavaScript aktiviert haben!
 


 

© Thomas Sommer 2006 - 2009